Technik und Waffen

Aus Neuland
Wechseln zu: Navigation, Suche



Technik

Stasecontainer

Im Stase-Lager Bord der Auswanderungsschiffe sind 50.000 Stase-Container, in denen Männer, Frauen und Kinder im Kälteschlaf schliefen.
Das Aufwecken benötigt 36 Stunden; einmal aufgeweckt können die Personen nicht wieder "eingelagert" werden.

Staseeinheit

Einheit aus der 12.02.2127 Silvana geborgen wurde. Diese Einheiten sind in der Lage mit Hilfe von Naniden Verletzungen und körperliche Schäden zu heilen. Auch veranlagte mögliche Krankheiten werden korrigiert, was eine nahezu alterungsfreie Verdopplung der Lebenserwartung zur Folge hat.
Von den Genui erfahren die Menschen, dass diese Einheiten mit dem Metabolismus der Menschen vertraut sind und auch diese heilen können.
In der Staseeinheit erfolgt die Implantation eines Chips im Gehirn, der entsprechend programmiert andere Sprachen verständlich macht. Neugeborene erhalten seither den Chip bereits kurz nach der Geburt im Rahmen einer Erstuntersuchung.
Nach der EXODUS-Übung vom 21.01.2143 wurde entschieden, eine weitere Funktion des Chips freizuschalten, womit im Ernstfall eine Positionsbestimmung des Trägers möglich wird.

Jumpantrieb

Mit Hilfe eines komplizierten physikalischen Vorganges war man in der Lage, das Einsteinsche Universum zu verlassen und nahezu gleichzeitig an einer anderen Stelle wieder aufzutauchen.
Grundvoraussetzung: mindestens 30% Lichtgeschwindigkeit bevor der Sprung ausgelöst wird.
Der Wiedereintritt in den Einstein-Raum erzeugt einen Strukturschock, der über große Entfernungen angemessen werden kann. Erst die Erfindung des Jump-Dämpfers 2127 verhindert dies.

Tarneinrichtung

Am 8. Juni 2122 stellt Sam Packinpah eine in Brain-Hill entwickelten Tarnschild vor.
Das Tarnfeld ist für Objekte von bis zu 400 m Größe möglich und kann nicht angemessen werden.
Leider stellte sich mit der Zeit heraus, dass eine bestimmte Strahlung emitiert wird, die die Trax und Genar anmessen können.
Eines der ersten Schiffe mit dieser Einrichtung ist die Fearless G.M.S.
2141 gelingt es Dr. Anna Svenska, Dr. Dr. Alexej Kosanov und Sam Packinpah die Störstrahlung zu unterdrücken. Allerdings ist wärend der Tarnung auch die Zielvorrichtung der Waffensysteme offline.
Als erstes Schiff wird experimentell die Albatros mit diesem verbesserten Tarnschild 2.0 (Jan Eggert nennt ihn "Alberich") ausgerüstet.

Jump-Dämpfer

2127 Von Dr. Dr. Alexej Kosanov und Phil Mory entwickelt, der den Strukturschock beim Wiedereintritt in den Einsteinraum nach der Nutzung des Jumpantriebes unterdrückt.

Nullzeit-Kommunikator

Geschenk der Genui an die Neue Menschheit. Er ermöglicht direkt per Audio und Video ohne Zeitverlust zu kommunizieren und Daten auszutauschen.
Je eine solche Einrichtung befindet sich auf Agua, Aquarius und Eden.

X4HJ

Ein besonderen Stoff, der es den Genar ermöglicht künstliches, selbstbestimmtes Leben zu erschaffen.
Dieser Stoff ist der Grund für den "Bruderzwist" zwischen Genui und Genar. Um an ihn zu gelangen ist den Genar jedes Mittel recht.
Genau dieser Stoff ist aber auch genau das Material, was Anna Svenska für ihre "Wurmlochtorpedos" benötigt.

Waffen

Heckler & Koch 9 mm

Persönliche Waffe von Jan Eggert.

Wincester Modell 73

Persönliche Waffe von Chapawee Paco.
Ein Erbstück, welche nach seinen eigenen Aussagen schon an der Schlacht am Little Big Horn, bei der Vernichtung von General Custer, eine bedeutende Rolle gespielt haben soll.
Eine etwas kleinere und modernere Nachbildung überreichte Paco 2129 an Peter nach Abschluss seiner Ausbildung. Dieses war im Prinzip ein Phasengewehr, aber ohne Energiemagazin, sondern die Ladungen wurden jeweils mit einer Patrone in den Lauf repetiert, außerdem war die Waffe in der Lage, Signalmunition zu verschließen.

45er Colt

Persönliche Waffe von Ron Dekker

Desert Eagle

Persönliche Waffe von Thomas Raven

Steyr AUG

Sturmgewehr der Marines

Sudden Death

sehr schnelle Kleinstrakete mit gehärteter Spitze, aber geringerer Sprengkraft als eine Hellfire-Rakete
speziell auch für die Navigation in der Atmosphäre entwickelt

Hellfire-Rakete

sehr schnelle Rakete mit begrenzter Zerstörungskraft
Für den Atmosphärenkampf nicht so gut geeignet.

NCB Vulcan-Rakete

(never-come-back), schnelle Rakete ø 25 cm, 1,5 m lang, mit Bilderkennung und Zielverfolgung und Aufschlagzünder, auch nuklear bestückbar. Mittlere Zerstörungskraft

Ganymed-Rakete

größer als Vulcan-Rakete, nuklear bestückbar
ab 2127 mit Jump-Antrieb über bis zu ca. 3 Lichtsekunden

STS-Europarakete

große Rakete, auch nuklear bestückbar
ab 2122 tarnbar
ab 2127 mit Jump-Antrieb über bis zu ca. 3 Lichtsekunden (JN-Europa)

MoKo-Strahler

2122 entwickelt von Phil Mory und Dr. Dr. Alexej Kosanov, eine Strahlwaffe, die nur unterhalb von 500 km eingesetzt werden kann. Sie zerstört ausschließlich organische Materie.
Mit dem MoKo-Strahler konnte der erste 5000 m Raumer (Wonderland) der Trax erbeutet werden.
2142 Brain Hill entwickelt einen MK-Strahler für geringe Reichweite (etwa 100 m auf metallener Oberfläche), der von einem Kampf-Droiden abgefeuert werden kann.

Phasen-Torpedo

2125, Nachbau der Energie-Torpedos der Vendora durch Brain-Hill
Der Phasenwerfer verschießt gleißende, blauweiße Lichtkugeln mit hoher Geschwindigkeit, die zu erheblichen Energieentladungen und Zerstörungen beim Aufschlag führen.
2127, durch Modifikation der Energiespeicherung können Phasenwerfer auch in Gewehre und Faustfeuerwaffen eingrbaut werden.

Firefly

Unbemannte Kampfdrohne, kreuzförmigen Drohnen mit einem Durchmesser von 2 m bestehend aus Triebwerk, Phasenkanone, einer programmierbaren und abgespeckten Kampf-KI und effektivem Energiemeiler

Ghost Rider

Unbemannte Kampfdrohne mit 10 Meter Länge, größere Kampfdrohne – etwa 3x stärker als die Firefly

WL-Phantom-2

Diese Raketen bauen ein kurzlebiges Wurmloch vor sich auf und "tunneln" so durch den Schutzschirm des Gegners.
ausrüstbar nuklear, oder konventionell mit Hochenergiesprengstoff, Thermalwirkung oder mit Phasenenergie. Schnell und einfach herstellbar mit geringen Mengen von X4HJ, selbstlenkend programmierbar.

HK M7

Spezialmaschinenpistole mit Nachtsichtokular und Laserpointer.

Kampftechnik

Kampfdroiden

Auf der Odin befanden sich eine Hundertschaft dieser 6 m hohen und in den Schultern 2 m breite Kampfmaschinen. Ihr Äußeres ist humanoid aber "ohne Kopf".
Die Kampfdroiden sind mit Schutzschirm und Tarn-Mechanismus ausgestattet, die Steuerung erfolgt durch einen Menschen im Inneren.

Durch Brain Hill wurden diese Kampfdroiden analysiert und modifiziert. Ab März 2132 waren diese dann einsatzbereit und wurden in Serie gefertigt.
Jetzt "mit Kopf" und gut 7 m hoch. Der Kopf beinhaltet ein größeres Magazin und zwei Abschusslafetten für Sudden-Death-Raketen einschließlich der Zielautomatik. Die Robots verfügen über eine eigene Kampf-KI und können selbständig im Einsatz sein, wie auch von innen heraus von einer Person gesteuert werden.
Zusätzlich sind die Kampfdroiden mit Triebwerken ausgestattet und bedingt flugfähig, bzw. können aus großer Höhe angesetzt werden.